Konferenz NO-EU-CHINA-SUMMIT 29.08.2020

[English version below]

Am 29.08.20 wollen wir eine Konferenz in Leipzig organisieren, die Aktivist*innen und Wissenschaftler*innen mit China-Bezug mit lokalen Initiativen zusammenbringt. Auf dieser Konferenz werden wir gemeinsam  über Themen reden, die trotz ihrer Relevanz für weltweite Zivilgesellschaften selten auf die Tagesordnung internationaler, politischer Zusammenkünfte gesetzt werden.

Wir — das sind zum einen Aktivist*innen und Wissenschaftler*innen, die sich mit politischen Protesten innerhalb des chinesischen Kultur- und Sprachraums auseinandersetzen und aktiv daran teilhaben. Am Konferenztag wollen wir uns mit unterschiedlichen linkspolitischen Leipziger Initiativen in Vorträgen und Workshops austauschen. Diese Art der Konferenz fand bereits in den USA statt: Das Symposium “The China Question“, das im Januar in New York stattfand, wurde ebenfalls als Plattform genutzt, um unterschiedliche Gruppen von Aktivist*innen zusammenzubringen. (hier der Link zu dem Symposium: https://thechinaquestion.org)

Themen (ggf. Änderung- wir sind noch in der Planung)

• Soziale Kämpfe (Streiks, auch in der Logistik, der Plattform-Ökonomie)
• Feminismus (Geschlechterverhältnisse und -kämpfe)
• Umweltkämpfe und Klimagerechtigkeit
• Gesundheitssysteme (in Bezug auf Corona)
• Solidarität (und Repression)
• EU-China + globale Zusammenhänge

Ziele

Das Ziel der Konferenz ist die Veröffentlichung eines gemeinsamen Statements, das eine Gegenposition zum offiziellen Gipfel bildet, und an dessen Ausarbeitung sowohl lokale Aktivist*innen als auch Menschen, die politische Kämpfe in China aus eigener Erfahrung kennen, beteiligt sein werden. Dieses Statement soll in Form einer Publikation erscheinen. Weiterhin wollen wir die Diskussionen auf der Konferenz in eine Podcastreihe zu den oben genannten Themen umsetzen.

Die Konferenz verstehen wir als eine Plattform, um Akteure zu vernetzen, über Erfahrungen mit politischer Arbeit zu reden, und gemeinsam die Zusammenhänge globaler Probleme zu debattieren. Wir wollen dazu beitragen, dass sich internationale Gruppen zu diesen Themen enger vernetzen, zusammenarbeiten und sich miteinander zu globalen Problemen solidarisieren. Die Konferenz bietet außerdem eine Bühne für Aktivist*innen, die sich aufgrund ihrer Kritik an dem chinesischen Staat und seiner Politik in die Gefahr begeben, verfolgt oder inhaftiert zu werden.

Partizipation

Falls ihr als Einzelpersonen oder Bündnis an der Konferenz teilnehmen wollt, meldet euch gerne unter: konferenz@noeucn.org

Die Anmeldung hilft uns bei der Planung im Vorfeld- So können wir euch relevante Texte o.ä. zur Vorbereitung zukommen lassen.

Wir werden von der Stiftung Menschenwürde und Arbeitswelt und der Umverteilen! Stiftung finanziell unterstützt.

 

 

 

Conference: Alternative EU-China Summit

On August 29th we want to organize a conference in Leipzig that will bring together activists and academics from the field of China-studies with local initiatives from Leipzig. At the conference, we want to discuss issues that, despite their relevance to global civil societies, can rarely be found on the agenda of international political meetings.

First, we are activists and and academics who deal with and actively participate in political struggles within in China and at its peripheries. During the conference we want to have an exchange with different local initiatives. Therefore lectures and workshops to the topics mentioned above will take place. This type of conference has already taken place in the USA: The symposium „The China Question“, which took place in New York in January, was also used as a platform to bring together different groups of activists. (here the link to the symposium: https://thechinaquestion.org)

Topics (planning is in process-  changes may be made)

• Social struggles (strikes, also in logistics, platform economy)
• Feminism (gender relations and struggles)
• Health systems (in relation to Corona as a global pandemic)
• Environmental battles
• Repression (and solidarity)
• EU-China + global interdependencies

Aim of the project:

The aim of the conference is to publish a joint statement that opposes the official summit. This statement will appear in the form of a publication. Besides this, we want to use the as a basis for a podcast series on the topics mentioned above. It is important to us that this conference is not read as mere criticism of human rights violations in China. The aim of the conference should not be to reinforce a polarizing picture on China. Rather, we want to work on global problems which do not stop at national borders but affect all of us. We see this conference as a platform to connect political activists with each other, to talk about personal experience and political activism, and to jointly debate the contexts of global problems. Furthermore, the conference will give a stage to activists who are at risk of being persecuted or detained due to their criticism of the

Chinese state and its policies.

Participation

If you, or your initiative is interested to participate, don’t hesitate to message us: konferenz@noeucn.org. This helps us to plan the conference. Furthermore we can send u necessary information for the preparation.

We receive financial support from the two foundations Stiftung Menschenwürde und Arbeitswelt and Umverteilen! Stiftung.